The town of Skegness in England, with which Bad Gandersheim has been twinned since 1979, honoured artist John Byford with honorary citizenship.

John Byford / Franziska Schwarz

BAD GANDERSHEIM / SKEGNESS. 
The town of Skegness in England, with which Bad Gandersheim has been twinned since 1979, honoured artist John Byford with honorary citizenship. He received this for his artistic and cultural achievements and for the connection he has strengthened between Bad Gandersheim and Skegness.
Byford has lived in Skegness for about 30 years and has been coming to the spa town regularly for almost 25 years. “Bad Gandersheim has become like a second home for me. I know a lot of people and a lot of them know me. Over the years I've made a few friends, ”says the photographer. In the first few years he came to Germany, he was more of a local representative for the town twinning.
But this has changed in the last ten years: "I was traveling more as an artist and also worked with the local artists". For example, Byford organised an exhibition with artists from Skegness in Brunshausen and one in Skegness with works by local artists.
One of his projects has been on view in Bad Gandersheim for over five years - “The Box”, or as we call it, the “Telephone Booth”. This is a permanent installation by Byford, the appearance of which he has changed several times over the years. It currently shines in the European colours of yellow and blue and stands for Brexit. “The purpose of the topic is to make it clear that, despite Brexit, we are still friends and that the friendship will continue,” explains Byford.
For Byford as an artist, the “Skegness Honoured Citizen Award” means that he is taken seriously and that his work in art and culture is valued. “It's a great honour for me. This recognition of my work encourages me in what I do, ”says Byford, who is happy about the honorary citizenship. One of his goals is to bring art to a more local level. It has already become very important in English tourism, but the focus is more on larger cities like London.
As a result of his honorary citizenship, Byford's name was immortalised as the 16th on the plaque in the town hall in Skegness, which the photographer is very proud of. Many of his friends congratulated him on the occasion. Mayor Franziska Schwarz: “I am delighted to congratulate John on receiving the Skegness Honoured Citizen Award! As Mayor of Skegness twin town Bad Gandersheim, I fully support the decision of the Skegness City Council. He appreciates his commitment in Bad Gandersheim to bundle his artistic work and to promote the friendship of our cities ”.
What Byford is looking forward to next is the state horticultural show in Bad Gandersheim. He doesn't want to miss this one, he says. In addition, he was able to reveal that he already had a project planned for them. What exactly he has in mind remains open for the time being.

BAD GANDERSHEIM / SKEGNESS. 
Die in England liegende Stadt Skegness, mit der Bad Gandersheim eine seit 1979 bestehende Städtepartnerschaft verbindet, zeichnete Künstler John Byford mit der Ehrenbürgerschaft aus. Diese erhielt er für seine künstlerischen und kulturellen Leistungen und für die Verbindung, die er zwischen Bad Gandersheim und Skegness gefestigt hat.
Byford lebt seit ungefähr 30 Jahren in Skegness und kommt seit knapp 25 Jahren regelmäßig in die Kurstadt. „Bad Gandersheim ist für mich wie ein zweites Zuhause geworden. Ich kenne viele Leute und viele kennen mich. In den Jahren habe ich einige Freunde dazugewonnen“, erzählt der Fotograf. Die ersten Jahre, in denen er nach Deutschland kam, war er eher als Vertreter für die Städtepartnerschaft vor Ort.
In den letzten zehn Jahren hat sich dies aber verändert: „Ich war mehr als Künstler unterwegs und habe auch mit den örtlichen Künstlern zusammengearbeitet“. Byford organisierte beispielsweise eine Ausstellung mit Kunstschaffenden aus Skegness in Brunshausen und eine in Skegness mit Werken von den örtlichen Künstlern.
Eines seiner Projekte ist bereits seit über fünf Jahren in Bad Gandersheim zu sehen – „The Box“, oder wie wir sie nennen, die „Telefonzelle“. Dies ist eine permanente Installation von Byford, deren Aussehen er über die Jahre schon mehrmals veränderte. Derzeit erstrahlt sie in den europäischen Farben gelb und blau und steht für den Brexit. „Das Thema soll verdeutlichen, dass wir trotz des Brexit immer noch Freunde sind und die Freundschaft auch weiterhin anhält“, verdeutlicht Byford.
Der „Skegness Honoured Citizen Award“ bedeutet für Byford als Künstler, dass er ernst genommen wird und seine Arbeit in Kunst und Kultur geschätzt wird. „Für mich ist das eine große Ehre. Diese Anerkennung meiner Arbeit bestärkt mich in dem, was ich tue“, freut sich Byford über die Ehrenbürgerschaft. Eines seiner Ziele sei es, Kunst auf eine lokalere Ebene zu bringen. Im englischen Tourismus ist sie bereits sehr wichtig geworden, jedoch liege der Fokus eher auf größeren Städten, wie London.
Durch die errungene Ehrenbürgerschaft wurde der Name Byfords Name als 16. auf die Tafel der Stadthalle in Skegness verewigt, worüber der Fotograf sehr stolz ist. Zu diesem Anlass gratulierten ihm viele seiner Freunde. Darunter auch Bürgermeisterin Franziska Schwarz: „Ich freue mich, John zum Erhalt des Skegness Honoured Citizen Award zu gratulieren! Als Bürgermeister von Skegness Partnerstadt Bad Gandersheim unterstütze ich voll und ganz die Entscheidung des Stadtrats von Skegness. Er würdigt sein Engagement in Bad Gandersheim, sein künstlerisches Schaffen zu bündeln und die Freundschaft unserer Städte zu fördern“.
Worauf sich Byford als nächstes freut, ist die Landesgartenschau in Bad Gandersheim. Diese möchte er nicht verpassen, sagt er. Zudem konnte er schon verraten, dass er für diese schon ein Projekt in Planung habe. Was genau ihm vorschwebt, bleibt vorerst offen.
Back to Top